Der schnelle Pizzateig

Hand aufs Herz: Es geht doch nichts über eine leckere Pizza. Als Allrounder auf dem Kindergeburtstag, schnelles Abendessen oder als gemeinsames Kochevent mit Freunden – durch die individuellen Belagmöglichkeiten kommt quasi jeder auf seine Kosten!

Wie Du immer eine richtig gute Pizza mit einem einfachen Pizzateig zauberst, erfährst Du in diesem Rezept.

Alles Gute kommt vom Teig

Die Basis für eine gute Pizza ist der richtige Teig. Er sollte sich gut verarbeiten lassen, im Ofen schön aufgehen und – glaubt man den Italienern – möglichst einfach sein.

Über die ideale Zubereitung eines Pizzateigs kann man trefflich streiten und jeder hat eine andere Meinung. Auch ich liebe Teige mit einer langen Teigruhe, welche mit viel Zeit zur Perfektion reifen.

Diese Zeit hast Du nicht? Kein Problem, denn genau dann ist dieses Rezept etwas für Dich! In maximal 45 Minuten ist Dein Pizzateig bereit, im Ofen zu landen.

1. Der Grundstock

In unseren fluffigen Pizzateig kommen nur gute und puristische Zutaten:

  • Mehl
  • Wasser
  • Hefe
  • Salz
  • Zucker
  • Olivenöl

Wie Du siehst – kein Hexenwerk.

Bitte nutze für dieses Rezept unbedingt frische Hefe – ich weiß, dass die nicht jedermanns Liebling ist. Geschmacklich und von der Treibkraft gibt sie dem Teig aber den entscheidenden Kick!

Pizzateig auf der Arbeitsfläche mit Pizzazutaten.
Die fertigen Teiglinge warten auf die Verarbeitung.

2. Mischen – kneten – warten – fertig

Die Zubereitung des Pizzateigs ist denkbar einfach:

Mehl und Salz werden in einer Schüssel grob vermengt. Ins lauwarme Wasser rühren wir etwas Zucker, um die Hefe anzufüttern. In dem Mehl eine Kuhle schaffen – Hefe hineinbröseln, Zuckerwasser drauf und 5 Minuten warten.

In dieser Zeit aktiviert sich die Hefe. Nach den 5 Minuten den Teig mit dem Olivenöl gut verkneten (5-10 Minuten sollten es sein). Das geht am besten mit der Hand oder einer guten Küchenmaschine. Am Ende sollte der Pizzateig eine glatte, aber nicht klebrige Struktur haben. Je nach Beschaffenheit des Mehls musst Du ggf. noch etwas Mehl oder Wasser hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Die Teigschüssel decken wir nun mit einem Küchentuch oder Bäckerleinen ab. Der Teig sollte nun 25-30 Minuten an einem warmen Ort ruhen.

In der Zwischenzeit kannst Du die Tomatensoße und den gewünschten Belag vorbereiten, sowie den Ofen vorheizen.

3. Weiterverarbeitung des Pizzateigs

Die Menge des Teigs in diesem Rezept reicht für 3-4 Personen. Entweder lassen sich zwei schöne Blechpizzen mit etwas dickerem Teig daraus zaubern. Alternativ probierst Du Dich an 4 schönen runden Pizzen mit dünnem Teig, wie vom Italiener!

Zum Ausrollen muss ich vermutlich nicht viele Worte verlieren – Mehl auf die saubere Arbeitsplatte, die portionierte Teigkugel leicht platt drücken und von beiden Seiten mit dem Mehl bestäuben. Danach per Hand oder mit einem Nudelholz in die gewünschte Form ausrollen.

Solltest Du mit einem Blech arbeiten, empfehle ich Dir, dieses leicht mit Olivenöl zu bestreichen. Dadurch lassen sich die fertig gebackenen Pizzen am Ende besser lösen.

Für runde Pizza nutze ich gerne eigene Pizzableche – so kann ich die einzelnen Pizzen besser vorbereiten und nacheinander im Ofen backen.

Perfekt ergänzen lässt sich das Ergebnis mit Einsatz eines Pizzasteins.

Vegane Pizza mit selbstgemachtem Pizzateig

Belege die Pizza nicht zu dick. Wenn zu viel Belag drauf ist, kann der Pizzateig nicht gleichmäßig aufbacken.

4. Pizza richtig belegen

Beim Belag gilt: erlaubt ist, was gefällt. Gestatte mir bitte dennoch, Dir ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben:

  1. Benutze eine gut würzige Soße – gerade beim Einsatz von viel Gemüse auf der Pizza kann das Gesamtergebnis sonst schnell fad werden.
  2. Käse unter den Belag. So machen es zumindest die Italiener – der Belag kann so auf der Pizza gut durchziehen und es bildet sich weniger Feuchtigkeit, die den Teig matschig machen kann.
  3. Weniger ist mehr – zu viel Belag macht die Pizza matschig. Zudem besteht die Gefahr, dass der Teig nicht richtig aufgehen kann. Tu Deiner Pizza einen Gefallen und überlade Sie nicht 😉
  4. Bestreue die frisch gebackene Pizza mit einem Pizzagewürz – so rundest Du das Ergebnis mit einer schönen frischen Kräuternote ab.

Ist Deine Pizza nun fertig belegt, muss Sie nur noch in den Ofen. Ich empfehle Dir hierfür, den Ofen auf maximaler Hitze (Ober-/Unterhitze) zu betreiben.

Dadurch bekommt der Pizzateig den nötigen Kick, um schön gleichmäßig durch zu backen. In der Regel ist die Pizza dann nach 6-8 Minuten (Blechpizza nach 10-14 Minuten) fertig.

Mein Ofen erreicht in der Spitze 270° Celsius – je nach Beschaffenheit Deines Ofens kann die Zeit entsprechend abweichen.

Mein Tipp für den Käse: Probiere doch mal die tolle Käsesoße von Elavegan – die eignet sich auch klasse für Pizza! 🙂

Knusprige vegane Pizza mit schnellem Pizzateig
Der schnelle Pizzateig 2

Schneller Pizzateig

Ein schöner schneller Pizzateig zum selbermachen. Nach nur 45 Minuten hast Du deine erste Pizza im Ofen – lecker und fluffig, wie bei Deinem Lieblingsitaliener.
No ratings yet
Drucken Pin Bewerten
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Italienisch
Keyword: Einfach, Italienisch, Mediterran, Pizza, Selbstgemacht, Vegan
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Ruhezeit: 25 Minuten
Arbeitszeit: 45 Minuten
Portionen: 4 Pizzen
Kalorien: 658kcal
Autor: Max Boczek
Cost: 3 €

Equipment

Zutaten

  • 600 g Dinkelmehl
  • 300 ml Wasser Lauwarm
  • 1 Würfel Hefe Frisch
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz*
  • 50 ml Olivenöl Extra Nativ

Anleitung

Vorbereitung

  • Mehl mit Salz in einer Schüssel vermengen. In der Mitte eine Kuhle formen. Hefewürfel in die Mulde hineinbröseln.
  • Wasser mit dem Zucker vermischen. Auf die Hefe aufgießen bis die Kuhle gefüllt ist.
    Für 5 Minuten stehen lassen um die Hefe zu aktivieren.
  • Mit dem restlichen Wasser und dem Olivenöl vermengen und 5-10 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Anschließend die Schüssel mit Küchentuch oder Bäckerleinen abdecken und für ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Verarbeitung

  • Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen. Teig portionieren und mit der Hand oder einem Nudelholz in Form rollen.
  • Blech mit etwas Olivenöl bestreichen. Teig hinauf geben und nach Wunsch belegen.
  • Die belegte Pizza bei maximaler Hitze (Ober-/Unterhitze) im Ofen backen, bis die Ränder leicht gebräunt sind.
  • Anschließend mit etwas Pizzagewürz bestreuen und frisch genießen.

Nährwerte

Calories: 658kcal (33%) | Carbohydrates: 115g (38%) | Protein: 16g (32%) | Fat: 14g (22%) | Saturated Fat: 2g (13%) | Sodium: 104mg (5%) | Potassium: 161mg (5%) | Fiber: 4g (17%) | Sugar: 1g (1%) | Calcium: 23mg (2%) | Iron: 7mg (39%)
Hast Du das Rezept ausprobiert?Zeige es der Welt und markiere mich auf Instagram unter @essliebe.de oder #essliebe!

Jetzt bist Du an der Reihe: Hat Dir das Rezept gefallen? Lass es mich in den Kommentaren wissen 🙂

Auch Tipps und Tricks sind gerne gesehen – lass uns doch gerne Deine liebste Belag-Kombination als Anregung da, ich bin gespannt auf neue Anregungen!

Lust auf eine andere Pizzavariante? Probier doch gerne mal meine schnelle Fladenbrotpizza! 🙂

Guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Bewertung




Consent Management Platform von Real Cookie Banner