Vegane Lasagne mit würziger Béchamelsoße

Auch wenn es ein nicht gerade gesunder Nudelauflauf ist – manchmal muss es doch einfach eine leckere Lasagne sein!

Wie reagierst Du, wenn ich Dir verspreche das perfekte Rezept für eine leckere vegane Lasagne für Dich im Gepäck zu haben?

Ich habe mit meiner Umstellung auf die vegane Ernährung mehrmals fummeln müssen, bis ich mein ideales Rezept parat hatte… Nun wird es also Zeit, damit auch Dir das Lasagnen-Spektakel nicht entgeht! 😊

Vegane Lasagne – geht das überhaupt?

Klar, das geht – sehr gut sogar! Wenn ich an das Original vom Italiener denke, treffen dort zwei Kernelemente aufeinander:

  1. Ein kerniges Hackfleischragout, ähnlich einer saftigen Bolognese
  2. Eine cremige und fein würzige Béchamelsoße

Beides wird mit den leckeren Nudelplatten geschichtet und am Ende mit Käse überbacken.

Eine vegane Lasagne mit ihren Grundbestandteilen auf Holzdekor

Hammer lecker. Mega einfach. Und für uns perfekt vegan umzusetzen!

Wie man die ideale Bolognese umsetzt, habe ich Dir bereits in diesem Artikel vor einigen Monaten gezeigt:

Die perfekte vegane Bolognese mit Cashew-Parmesan

Für dieses Rezept wandeln wir dieses Rezept nur leicht ab und verwenden beispielsweise Räuchertofu anstelle von Soja-Granulat. Das sorgt für gröbere Chunks, die die Textur der Lasagne richtig schön an das Original heranführen! 😉

Dazu zaubern wir uns eine leckere vegane Béchamelsoße, die mit ihrer Würze und leichten Knoblauchnote die perfekten Akzente in die Lasagne zaubert.

Bist Du angeschnallt? Dann lass uns loslegen und die perfekte Lasagne selber machen! 😊

Schritt 1 – „Hackfleischsoße“ für vegane Lasagne

Sie bildet das kernige Element einer leckeren Lasagne: Die vegane Hackfleischsoße

Fangen wir mit der aufwändigeren unserer beiden Soßen an: Dem veganen Hackfleischragout für unsere Lasagne. Diese benötigt in der Zubereitung etwas mehr Zeit – während diese köchelt, kannst Du dann die vegane Béchamelsoße vorbereiten.

Für die Soße schneidest Du ein paar Möhren und etwas Knollensellerie in feine Würfel. Hinzu kommen Knoblauch und Zwiebeln – hier kannst Du nach Geschmack auch etwas gröber zu Werke gehen, da diese beim Kochen etwas weicher werden.

Ist das Gemüse vorbereitet, drückst Du einen großen Block Räuchertofu mit reichlich Küchenkrepp aus, sodass kaum noch Flüssigkeit enthalten ist.

In einem großen Topf erhitzt Du nun Bratolivenöl und brätst darin den Tofu gemeinsam mit den Zwiebeln an. Sobald der Tofu etwas Farbe bekommen hat und die Zwiebeln glasig sind, kommt das restliche Gemüse hinzu und darf kurz mit anschwitzen. Dabei würzt Du alles bereits einmal gründlich mit Salz und Pfeffer.

Nach ein paar Minuten wird das Gemüse mit gehackten Tomaten aus der Dose abgelöscht. Gib nun noch Tomatenmark, einen kleinen Schuss Agavendicksaft und die restlichen Gewürze aus dem Rezept hinzu. Anschließend lässt Du die Soße bei niedriger Stufe noch für etwa 20 Minuten köcheln – genug Zeit, um den Rest vorzubereiten.

Schritt 2 – Vegane Béchamelsoße

Kommen wir nun zur Komponente, welche unsere vegane Lasagne in einen cremigen Hochgenuss verwandelt: die Béchamelsoße.

Für diese gibst Du etwas vegane Margarine bei mittlerer Hitze in einen Topf und lässt diese zerlaufen.

Mithilfe eines Schneebesens rührst Du nun so lange Mehl unter, bis eine sämige Mehlschwitze entsteht. Diese wird nun mit Pflanzensahne und Wasser abgelöscht und unter ständigem Rühren zum Aufkochen gebracht.

Die feine weiße Béchamelsoße macht die vegane Lasagne erst richtig cremig!

Hierbei schmeckst Du die vegane Béchamelsoße mit etwas Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Knoblauchgranulat ab. Die Soße darf gerne kräftig im Geschmack sein: die Nudeln in unserer Lasagne werden den Soßen einige Aromen abtrotzen und die vermeintliche Überwürzung wieder in ein normales Lot bewegen.

Sobald die Soße einmal kurz aufgeköchelt ist, sollte sie eine cremige Konsistenz haben. Ist sie viel zu fest (dies kann bei Verwendung von zu viel Mehl aufgrund einer anderen Margarine passieren), kannst Du die Soße mit etwas mehr Wasser noch einmal strecken und erneut aufköcheln lassen. Vergiss hierbei nicht, ein wenig nachzuwürzen! 😉

Finale: Lasagne schichten und backen

Die Soßen für unsere Lasagne haben wir – nun muss nur noch zusammenkommen, was zusammengehört.

Hierfür schnappst Du Dir eine große Auflaufform. Ob diese nun eckig oder rund ist, macht kaum einen Unterschied – nur einigermaßen hoch sollte Sie sein, damit Du auch alles hineinbekommst und gut schichten kannst! 😊

Auf den Boden gibst Du eine dünne Schicht der Tomatensoße. Hierauf schichtest Du die erste Nudelebene. Um die Ränder vernünftig auszufüllen, zerbrichst Du einzelne Platten einfach möglichst passgenau und füllst mit den Bruchstücken die entstandenen Lücken auf.

Auf die Nudeln gibst Du nun eine Schicht unserer Béchamelsoße, auf die wiederum eine Lage der Hacksoße kommt. In dieser gelernten Reihenfolge geht es nun weiter, bis nur noch wenig Soße übrig ist – in der Regel solltest Du nun 3-4 Schichten Nudeln erreicht haben.

Auf die letzte Schicht Nudeln drehst Du nun die Reihenfolge von Hacksoße und Béchamelsoße um – sodass am Ende die Schicht mit unserer veganen Béchamelsoße oben liegt. Diese bestreust Du nun mit einer guten Schicht Hefeflocken und toppst das Ganze mit veganem Reibekäse Deiner Wahl.

Eine gute Lasagne wird am besten hauchdünn geschichtet, damit sich die Aromen voll entfalten können

Mein Profitipp zu Reibekäse aus der Tüte: Mische ihn vor dem Backen mit etwas Wasser und Rapsöl – das sorgt dafür, dass das Trennmittel besser gebunden wird und auch der vegane Reibekäse beim Backen eine schöne Kruste entwickelt und Fäden zieht! 😉

Sobald Dein Lasagnen-Baukasten fertig ist, kann dieser bei etwa 180°c Umluft in den vorgeheizten Backofen. Nach etwa 35-40 Minuten sollte Deine vegane Lasagne verzehrfertig sein.

Rezept einer veganen Lasagne

Vegane Lasagne mit Béchamelsoße

Das perfekte Rezept für vegane Lasagne mit würziger Béchamelsoße – ganz einfach selbstgemacht und mit leckerem Räuchertofu unglaublich vollmundig.
No ratings yet
Drucken Pin Bewerten
Gericht: Auflauf, Hauptgericht, Partyessen, Pasta
Land & Region: Italienisch
Keyword: Bechamelsoße, Käsekruste, Lasagne, Vegan
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 50 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 20 Minuten
Portionen: 6 Portionen
Kalorien: 745kcal
Autor: Max Boczek

Equipment

Zutaten

Hackfleischsoße

Béchamelsoße

Restliche Lasagne

  • 500 g Lasagne Platten
  • 200 g Veganer Reibekäse
  • 4 EL Hefeflocken*

Anleitung

Hackfleischsoße zubereiten

  • Gemüse schälen und in feine Würfel schneiden. Den Räuchertofu mit Küchenkrepp gründlich ausdrücken und mit der Hand grob zerbröseln.
    Öl in einem großen Topf erhitzen und darin Tofu und Zwiebelwürfel anschwitzen. Restliches Gemüse hinzugeben und kurz mit andünsten, sobald die Zwiebeln glasig sind – mit Salz und Pfeffer vorwürzen.
  • Die Mischung mit den gehackten Tomaten ablöschen, das Tomatenmark, Agavendicksaft und die Gewürze mit angeben. Für 20 Minuten köcheln lassen.

Béchamelsoße zubereiten

  • Margarine im Topf bei mittlerer Hitze zerlassen und mit dem Mehl zur Mehlschwitze anrühren.
    Mit Sahne und Wasser ablöschen, Gewürze angeben und unter Rühren kurz aufkochen lassen.

Lasagne Schichten

  • Boden mit etwas Tomatensoße bedecken. Darauf die Lasagneblätter schichten und mit Béchamelsoße bedecken. In der Reihenfolge Weiterschichten, bis die Soße fast alle ist. Auf die letzte Nudelschicht erst Tomaten-, dann Béchamelsoße geben.
    Lasagne zuerst mit den Hefeflocken, dann mit dem Reibekäse bestreuen.
  • Im Vorgeheizten Ofen für etwa 40 Minuten bei 180° Umluft goldbraun backen.

Nährwerte

Calories: 745kcal (37%) | Carbohydrates: 89g (30%) | Protein: 22g (44%) | Fat: 34g (52%) | Saturated Fat: 12g (75%) | Polyunsaturated Fat: 5g | Monounsaturated Fat: 10g | Cholesterol: 46mg (15%) | Sodium: 948mg (41%) | Potassium: 689mg (20%) | Fiber: 8g (33%) | Sugar: 8g (9%) | Vitamin A: 5118IU (102%) | Vitamin C: 17mg (21%) | Calcium: 236mg (24%) | Iron: 5mg (28%)
Hast Du das Rezept ausprobiert?Zeige es der Welt und markiere mich auf Instagram unter @essliebe.de oder #essliebe!

Hast Du nach diesem Rezept Lust auf weitere einfache und leckere Aufläufe? Dann habe ich bestimmt noch das eine oder andere, mit dem ich Dich überzeugen kann:

Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Nachkochen! Wenn Dir das Rezept gefallen hat, freue ich mich zudem über eine kurze Bewertung von Dir. 😊

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Bewertung




Consent Management Platform von Real Cookie Banner