Veganer Burger mit selbstgemachter Mayonnaise und Quinoa-Bohnen-Patty

Heute zeige ich Dir mein Lieblingsrezept für einen leckeren veganen Quinoa-Bohnenburger. Der Clou: Die selbstgemachte vegane Knoblauch-Mayonnaise und die karamellisierten Zwiebelringe.

In der Gesamtkombination wird es ein perfekter veganer Burger!

Das ideale und schnellgemachte Patty

Als ich auf die vegane Ernährung umgestiegen bin, habe ich viel an meinem Lieblingsgericht „Burger“ herumgefeilt. Über die Zeit sind einige tolle Rezepte für vegane Burger-Pattys zustande gekommen, von denen in Zukunft noch einige Ihren Weg auf diesen Blog finden werden.

Für den Anfang möchte ich Dir aber gerne meinen aktuellen Favoriten zeigen: Das Quinoa-Bohnen-Patty.

Es hat sich diesen Rang erarbeitet, da der Burger schnell gezaubert ist, toll schmeckt und sich ganz unkompliziert in großen Mengen herstellen lässt.

Die Basis für das vegane Patty ist denkbar einfach. Sie besteht aus mehlig kochenden Kartoffeln, Quinoa und Kidneybohnen. Zusammen mit etwas Liquid-Smoke, Räucherpaprika und Knoblauch bekommt er ein grandios würziges Aroma, das bisher alle Tester überzeugen konnte.

Vegane Burger mit Pommes und Mayonnaise.Pin

Nun aber zur Zubereitung:

Das Quinoa-Bohnen-Patty

Für das Patty benötigen wir drei Grundkomponenten: Kartoffeln, Quinoa und Bohnen. Wir fangen damit an, die Kartoffeln zu schälen und in Salzwasser zu kochen. Der Quinoa wird gewaschen und ebenfalls nach Packungsanleitung gegart. Die Bohnen werden mit Hilfe eines Pürierstabs püriert.

Während dies passiert, kannst Du wunderbar die restlichen Vorbereitungen für den Burger treffen.

Ist alles gar, kommen alle Zutaten in eine Schüssel. Mit einem Kartoffelstampfer vermengst Du die Masse gründlich, sodass ein glatter und fester Teig entsteht. Wenn die Masse noch zu feucht ist, kannst Du mit etwas Kartoffelstärke nachhelfen.

Anschließend formst Du mit der Hand die Pattys. Diese in einer Pfanne mit etwas Öl von beiden Seiten bei mittlerer Hitze braten, bis sie goldbraun werden.

Nach dem Wenden kann noch veganer Käse aufgebracht werden. Damit dieser vernünftig schmilzt, empfehle ich Dir, die Pattys kurz mit einem Deckel abzudecken. Diesen solltest Du aber nur für 1-2 Minuten auf der Pfanne lassen. Ist der Deckel zu lange drauf, kondensiert zu viel Wasser und die Pattys weichen stark durch.

Die vegane Knoblauch-Mayonnaise

Ich muss gestehen, ich bin ein riesiger Mayo-Fan. Vor allem auf dem Burger und zu Pommes darf sie bei mir nicht fehlen.

Für alle, die noch keine eigene Mayonnaise zubereitet haben, kann ich Entwarnung geben. Es ist nicht so schwer, solange man einen Pürierstab und ein hohes Gefäß besitzt.

Um eine vegane Mayo herzustellen, benötigen wir vor allem zwei Dinge: Öl und einen Emulgator. Emulgator klingt auf den ersten Blick nach Chemiebaukasten, ist aber in einigen Lebensmitteln von Natur aus enthalten und daher unbedenklich.

Für eine Emulsion wie die Mayonnaise eignet sich am besten Lecithin als Emulgator. Dieser Stoff ist beispielsweise in Eiern enthalten, wodurch die ‚klassische‘ Mayo meist mit Frischei zubereitet wird.

Welch ein Glück, dass dieser schöne Rohstoff auch in einer pflanzlichen Form existiert: Soja hat einen nicht unerheblichen Lecithin-Anteil, wodurch wir als Emulgator für unsere vegane Mayonnaise entweder reine Sojamilch oder Sojasahne verwenden können.

Bitte beachte, dass andere Pflanzenmilch in der Regel keine bzw. im Fall einer Mischung nur wenig Lecithine enthält, nutze daher bitte die reinen Soja-Produkte, damit deine Mayo auch wirklich etwas wird.

Hinzu kommt bei unserer Mayo neben dem Öl und der Sojasahne nun noch Senf, Agavendicksaft, Räucherpaprika, Knoblauchgranulat, Salz, Pfeffer und eine Prise Kala Namak.

Bis auf das Öl wird alles in einem schmalen und hohen Gefäß kurz durchpüriert. Unter ständigem Rühren wird nun langsam das Öl hinzugegeben. Mit der Zeit binden die Zutaten zur fertigen Emulsion. Einfach solange Öl hinzugeben, bis die gewünschte Festigkeit erreicht ist.

Bitte beachte hierbei, dass die Emulsion um so fester wird, desto mehr Fett Du hinzugibst.

Den veganen Burger zusammenbauen

Bevor wir den Burger zusammensetzen, benötigen wir noch den restlichen Belag.

Hierfür schneide ich Gewürzgurken und Tomaten in feine Scheiben. Den Salat schneide ich gerne in feine Streifen, so lässt sich ein kompakteres Salatbett für das Patty bauen.

Als Krönung des Burgers schneide ich mehrere Zwiebeln in feine Ringe. Diese lasse ich in etwas Öl in einer Pfanne andünsten und anschließend mit etwas Rohrzucker karamellisieren.

Als Burger-Brötchen bevorzuge ich ein Brioche-Bun, welches ich aufschneide und kurz in etwas Margarine auf den Schnittseiten anröste.

Die untere Seite bestreiche ich mit einer Barbecue-Soße oder einem Tomatenrelish, die Oberseite mit einer guten Portion unserer Knoblauch-Mayonnaise.

Auf die Unterseite kommt nun ein Bett aus Salat, Tomate und Gewürzgurke. Hierauf vorsichtig das Quinoa-Patty legen. Anschließend ordentlich karamellisierte Zwiebeln drauf und mit dem Deckel schließen.

Veganer BurgerPin

Am besten mit knusprigen Pommes und der restlichen veganen Knoblauch-Mayonnaise servieren.

Veganer Quinoa-Bohnen-Burger mit selbstgemachter Knoblauch-Mayonnaise

Ein leckerer veganer Burger mit selbstgemachter Mayonnaise und karamellisierten Zwiebeln.
No ratings yet
Drucken Pin Bewerten
Gericht: Burger, Hauptgericht
Land & Region: Amerikanisch
Keyword: Burger, Mayonnaise, Quinoa, Vegan
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 50 Minuten
Portionen: 4 Burger
Kalorien: 1286kcal
Autor: Max Boczek

Equipment

Zutaten

Für die Pattys

Für die Mayonnaise

Restliche Zutaten

  • 4 Brioche-Buns
  • 30 g Margarine
  • 4 Scheiben Käse Vegan
  • 70 ml Barbecue Soße
  • 1 Tomate
  • 1 Kopf Romanasalat
  • 4 Zwiebeln
  • 4 Gewürzgurken
  • 30 g Rohrzucker*
  • 20 ml Rapsöl

Anleitung

Das Burgerpatty

  • Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Den Quinoa waschen und nach Anleitung kochen. Kidneybohnen mit dem Pürierstab pürieren.
  • Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Kartoffelstampfer zu einem glatten Teig vermengen. Bei Bedarf mit Stärke andicken.
  • Aus dem Teig die Pattys formen. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun Braten.

Die Mayonnaise

  • Sahne, Senf, Zitronensaft, Agavendicksaft und Gewürze in das hohe Gefäß geben. Kurz durchpürieren.
  • Anschließend langsam das Öl hinzugießen, dabei weiter pürieren. So lange Öl angießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, ggf. noch weiter abschmecken.

Burger belegen

  • Zwiebeln in feine Ringe schneiden und mit Öl in einer Pfanne andünsten. Rohrzucker hinzugeben und karamellisieren lassen.
  • Tomaten und Gewürzgurken in feine Scheiben, Salat in feine Streifen schneiden.
  • Burger-Brötchen aufschneiden und in Margarine anrösten. Die untere Seite mit Barbecue-Sauce, die obere mit Mayonnaise bestreichen.
  • Auf der Unteren Hälfte ein Bett aus Salat anlegen. Darauf Tomaten und Gewürzgurken drapieren. Vorsichtig das Patty auflegen und mit den Zwiebelringen bedecken.
  • Deckel auf den Burger legen und mit beliebigen Beilagen servieren.

Nährwerte

Calories: 1286kcal (64%) | Carbohydrates: 109g (36%) | Protein: 22g (44%) | Fat: 88g (135%) | Saturated Fat: 17g (106%) | Cholesterol: 144mg (48%) | Sodium: 1656mg (72%) | Potassium: 1001mg (29%) | Fiber: 10g (42%) | Sugar: 24g (27%) | Vitamin A: 1767IU (35%) | Vitamin C: 24mg (29%) | Calcium: 157mg (16%) | Iron: 6mg (33%)
Hast Du das Rezept ausprobiert?Zeige es der Welt und markiere mich auf Instagram unter @essliebe.de oder #essliebe!

Guten Appetit!

Hast Du noch Fragen oder Anregungen? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen! Auch über eine Bewertung des Rezepts freue ich mich sehr.

Schreibe einen Kommentar

Bewertung




WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner
46
Share to...